Samstag, 5. November 2016

Punkt und Ende - Klatsch und Tratsch

Irgendwie gehen mir im Moment so viele verschiedene Sachen durch den Kopf, dass es heute mal einen Beitrag mit allerlei verschiedenen Themen gibt.

1. Malbücher

Wer meine Herbstlesen-Beiträge verfolgt hat weiß, dass ich zur Zeit gerne zwischendurch mit ein paar billigen Filzstiften in meinem Malbuch herum kritzel. Warum Filzstifte: Ich gehe davon aus, dass ich lieber Filstifte benutze, weil ich als Kind immer dazu gezwungen wurde Buntstifte zu benutzen, während die anderen Kinder sich das aussuchen durften.
Ich erwarte ja keine Kunstwerke. Für mich ist das Teil der Entspannung und ich kann perfekt Nebenher Hörbücher hören.

Bisher besitze ich nur das Malbuch "Mein Zauberwald" mit Illustrationen von Johanna Basford. Aber weil ich Weihnachten liebe, habe ich mir nun auch noch "Mein wundervolles Weihnachtsfest" von der gleichen Zeichnerin bestellt. Das sollte Montan ankommen. Erschienen ist das Buch erst am 27. Oktober 2016 und ich freue mich schon total auf die neuen Motive.Vor allem weil ich gelesen habe, dass es sich dabei nicht um christlich-religiöse Zeichnungen handelt, sondern um bunten Weihnachtskitsch, was ich bevorzuge.


2. Gelesene Bücher

Neben dem Malen habe ich jetzt den ersten Percy Jackson Band "Diebe im Olymp" gehört und finde es sehr schade, dass die Hörbücher im Deutschen gekürzt wurden. Dennoch kann ich mir nicht vorstellen, die Bücher tatsächlich klassisch zu lesen.
Im Moment habe ich den zweiten Band "Im Bann des Zyklopen" angefangen und bin auch weiterhin ganz angetan davon.

Mit dem fünften Band der Chronik des Eisernen Druiden "Erwischt" komme ich zur Zeit nicht so gut voran. Ich hatte mehr erwartet und bin von den vielen Szenensprüngen und den ganzen oberflächlichen Handlungsteilen arg enttäuscht.

Außerdem habe ich von Emma C. Moore die ersten vier Kurzromane ihrer Tennessee Stories gelesen. Die nächsten drei Kurzromane spielen nämlich zur Weihnachtszeit und die möchte ich für meine Weihnachtsbuch-Challenge so gerne noch einmal lesen.
Beide Sammlungen waren für mich nämlich Rereads. Und auch wenn natürlich nicht alle allzu glaubwürdig ist, erreichen mich in den Kurzromanen vor allem die Emotionen und ich lese die Geschichten mit einem gewissen Fingerspitzen-Kribbeln.


3. National Novel Writing Month

Im September hatte ich bereits die Outline fertig gestellt für ein winterliches YA Highfantasy Projekt, dass sich vor allem um Pegasus und Pferderennen und ein Reitinternat drehen sollte. Die Geschichte wollte ich ursprünglich im November schreiben.

Durch die Arbeitssituation (wir warten noch immer auf den Insolvenzverwalter - jetzt darf ich es sagen) ist im Moment noch nicht so klar, wann und wie es weiter gehen soll. Daher hatte ich mich entschieden den NaNo dieses Jahr ausfallen zu lassen. Ich habe ja bisher nur 2009 und 2010 und 2014 und 2015 teilgenommen und dazwischen ja eine Pause gemacht.
Allerdings konnte ich dann gestern (Tag 4) doch nicht wiederstehen und habe mit Schreiben begonnen.

Im Moment bin ich bei knapp über 4000 Worten, sprich ich habe den Rückstand noch lange nicht aufgeholt. Außerdem schreibe ich nicht meine Highfantasy Geschichte, sondern schreibe komplett ohne Outline (mit nur wenigen Notizen) ein paar Kurzromane, die in der Kleinstadt Sankt Eden (ehemaliges Klostergelände) spielen und die verschiedene Paarungen und eine liebevolle Familie zum Inhalt haben. Außerdem wird der erste Kurzroman definitiv ein winterliches/weihnachtliches Setting bekommen.
Solche Geschichte lese ich ja selbst zwischendurch richtig gerne, aber ich habe festgestellt, dass es schwierig ist, Romane zu finden, die mich wirklich berühren und begeistern, daher habe ich spontan entschieden selbst welche zu schreiben.

In der Theorie habe ich Inhalt für fünf Bände. Allerdings gehe ich davn aus, dass ich knapp 25.000 Worte pro Kurzroman nutzen werde, sprich während des NaNos vielleicht zwei komplett schreiben werde.
Allerdings will ich mich nicht unter Druck setzen. Je nachdem wie es die nächsten Wochen weiter geht, kann ich schwer sagen, wie weit ich mit dem Schreiben kommen werde.


4. Runrig am 11.11.in Oberhausen

Vor Jahren hatte ich Karten für ein Runrig Konzert in Gelsenkirchen, das leider abgesagt und nicht wiederholt wurde. Ich war schwer getroffen, denn ich liebe die Musik dieser Band.
Dann gab es Gerüchte, dass die Band sich aufgelöst habe, was mich wiederrum komplett aufgelöst zurück gelassen hat.
Vor ein paar Monaten machte mich mein Ex-Freund darauf aufmerksam, dass Runrig im November in Oberhausen spielen würde.Woraufhin mein Mann und ich uns Karten besorgt haben.
So habe ich auf jeden Fall etwas worauf ich hin fiebern kann. Ich bin schon total aufgeregt.


Außerdem muss ich dann doch sehen, dass ich meine Weihnachts-Challenge doch eher im Dezember absolviere, denn der November wird mir dafür eher weniger Zeit lassen. Ich bin gespannt, was die nächsten Tage bringen.

Wie Hesse in seinem Gedicht Stufen schon sagte:

"Jeden Anfang wohnt ein Zauber inne.." und weniger bekannt der letzte Vers "Wohlan, Herz, nimm Abschied und gesunde." 

Kommentare:

  1. So schrecklich die Situation mit deiner Arbeit gerade ist, so klingt es für mich, als ob du gerade einen guten Weg findest, um damit umzugehen. :)

    Das mit den Konzert ist ja wirklich ein Glücksfall! Ich wünsche euch beiden einen wunderschönen Abend! :) Wir hatten auch überlegt am 11.11. in ein Konzert zu gehen, sind aber gerade so froh, wenn wir einen "normalen" Feierabend genießen können, dass wir lieber bis zur nächsten Tour der Band warten, wenn es kein "Best of" sondern ein neues Album gibt.

    Wenn du das Schreiben als "Wohlfühlzeit" und nicht als NaNoWriMp-Challenge sehen kannst, ist es bestimmt auch sehr erholsam. Auf jeden Fall finde ich, dass Wohlfühl-Adventsgeschichten sich sehr gut anhören. Ich wünsche dir eine schöne Zeit mit deinen Charakteren in Sankt Eden. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe die gleiche Situation schon mal erlebt und damals bin ich richtiggehend in Panik geraten. Heute nehme ich das gelassener. Es wird sich ein Weg finden, wie es weiter geht.

      Um welche Band und welches Konzert handelt es sich denn bei dir?

      Im Moment macht das Schreiben wirklich eine Menge Spaß und da ich mir ja nur kurze Geschichten vorgenommen habe, steht da auch kein Druck hinter. Trotzdem tut es gut zu sehen, dass ich auch beim NaNo in der Zeit bin. Im Moment ist es für mich ganz wichtig zu sehen, dass ich auch was erreichen kann (auch wenns nur Kleinigkeiten sind) - ich habe keine Lust in ein Loch zu fallen.
      Ich bin nur überrascht, dass ich mich trotz allem so gut ins Schreiben flüchten kann. Sonst geht das nur mit dem Lesen.

      Löschen
    2. Bei mir gibt es immer weniger Gelassenheit, je häufiger ich mit Problemen kämpfe. Ich wünschte, ich könnte da so abgeklärt sein wie du. Auf jeden Fall drücke ich fest die Daumen, dass sich ein guter Weg für dich findet. :)

      "Goren und der Club of Gore", die haben wir vor zwei Jahren schon mal an dem Veranstaltungsort gehört - für mich war das erste Konzert mit denen, während mein Mann die Band schon seit sehr vielen Jahren verfolgt. Ich persönlich finde die Musik sehr entspannend, so etwas, was ich in der Dämmerung höre, wenn meine Gedanken schweifen. (Es gibt wohl aber auch einige Leute, die viele Stücke als eher schaurig-atmosphärisch empfinden.)

      Schön, dass es mit dem Schreiben so gut klappt! Manchmal braucht es eben andere als die üblichen Fluchtmechanismen - umso besser, wenn es für dich nicht nur etwas ist, dass dir Spaß macht, sondern auch das Gefühl gibt, du würdest etwas erreichen.

      Löschen
    3. Na, da war ich doch direkt neugierig und habe mir die Band mal raus gesucht und angehört. Noch bin ich nicht sicher, ob ich die Musik mag :D So auf den ersten ähm Ton, erinnert mich das gerade ein bisschen an die alten schwarzweiß Noir Filme.

      Ich habe relativ schnell das Gefühl etwas geschafft zu haben. Und vor allem Schreiben nutze ich durchaus als Belohnung, auch wenn ich so gut wie nie etwas beende.

      Löschen
    4. *schmunzel* Ich habe die Musik vor zwei Jahren beschrieben als "wie der Soundtrack eines dialoglosen französischen Films, der ein einem Zug bei Regen gedreht wurde". ;D Auch wenn ich bezweifel, dass es wirklich dialoglose französischen Filme gibt. *g*

      Das ist schön! Deutlich besser als das Gefühl ständig hinter seiner Arbeit herzurennen. Vielleicht solltest du dir für das kommende Jahr nicht das Schreiben an sich, sondern das Beenden vornehmen. Einfach, um das mal auszuprobieren. ;)

      Löschen
    5. awww, ja die Beschreibung finde ich auch sehr treffend (zumindest was das angeht, was ich bisher gehört habe)

      Das "Vornehmen" beim Schreiben hemmt mich immer sehr. Egal, ob das das "Beenden" ist, oder eine bestimmte Zeit am Tag oder eine bestimmte Wortzahl. Ich schreibe am Besten dann (und auch nur dann) wenn ich Lust habe und es mir Freude bereitet und es eben keine Arbeit ist.
      Deshalb wird aus meinem Schreiben auch nie ordentliches Handwerk oder mehr als ein bloßes, zeitweiligey Hobby. Aber so behält es für mich seinen Zauber.

      Löschen
    6. Allerdings komme ich mit meinem gemütlichen Kurzroman ziemlich gut voran, kann mir also vorstellen, das Ding in Kürze zu beenden. Und ich kann ja in meinen Fortsetzungen auch immer noch dahin zurück kehren. So habe ich nicht den Druck alle Ideen und Handlungsstränge in einen Band zu quetschen. Vielleicht sollte ich mir häufiger vornehmen kurze Romane zu schreiben ^^

      Löschen
    7. "Vornehmen" finde ich immer noch unverbindlich, so etwas, was man im Hinterkopf haben kann, was einen aber nicht unter Druck setzt. ;)

      Kurzromane sind doch ein sehr schönes Format. Wer weiß, vielleicht hast du damit etwas gefunden, was genau für dich und dein Schreiben passt. :D

      Löschen
    8. Mal abwarten ;) Erstmal sehen, ob ich in der Lage bin das Ding zu beenden oder ob es auch diesmal an meiner 2/3 Krankheit stirbt und unvollendet bleibt.

      Löschen
    9. *schwingt anfeuernd Pompons und hüpft dabei auf und ab*

      Löschen
  2. Yayy, du schreibst ja doch! :) Sehr schoen, ich hoffe du hast einen ganz feinen November! Das Weihnachtsmalbuch werd ich mir wohl auch anschaffen - da kann ich schoen bei entspannen und Rolf Zuckowski hoeren :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich höre im Moment Hörbücher dabei :) Aber Weihnachtsmusik ist auch voll toll :D Ja -.- ich schreibe. Ich kanns im November halt nicht lassen ^^

      Löschen