Freitag, 21. Oktober 2016

Wochen-Highlight – Amber und Paragon

Jeden Freitag möchte ich unter der Rubrik Wochen-Highlight eine Figur, eine Szene, ein Buch, einen buchigen Umstand, einen Autor oder etwas Ähnliches hervorheben und euch näher vorstellen.

Oft habe ich das Gefühl, dass für bestimmte Dinge in Rezensionen einfach kein Platz ist. Außerdem steckt auch in mir, so manches Mal ein kleines „Fan-Girl“ und manchmal möchte ich einfach nur wild und euphorisch von der ein oder anderen Sache erzählen.



Woche 15.-21. Oktober 2016
Amber und Paragorn



Wie man in der rechten Leiste sehen kann, lese ich zur Zeit „Die Zauberschiffe“ von Robin Hobb. Vor Jahren habe ich die ersten Chroniken von Fitz Weitseher gelesen und habe mir danach (oder während dessen?) auch die Zauberschiffe ins Regal geholt.
Den ersten und zweiten Band habe ich damals sogar gelesen, aber dann habe ich die Reihe für eine laaaange Zeit aus den Augen verloren. Mittlerweile habe ich beide Bände ge-re-readed und stecke nun mitten im dritten Band.
(Im Deutschen wurde die Original-Trilogie in sechs Bände gesplittet und auch in den Sammelbänden wird der Schnitt noch deutlich gemacht)
Und auch wenn ich nicht mit allen Szenen oder Figuren glücklich bin, gibt es doch zwei Charaktere, die ich von ganzem Herzen verehre.



Ich liebe, liebe, liebe das geheimnisvolle, angeblich wahnsinnig gewordene, am Strand liegende, blinde Lebensschiff Paragon von ganzem Herzen.
Seine Persönlichkeit ist so ambivalent, seine Gefühle so tiefgehend, dass ich oft schlucken muss. Manchmal möchte ich ihn ohrfeigen, wenn er wieder stur ist, dann möchte ich ihn umarmen um ihn zu trösten.
Ich bin mehr als alles andere gespannt, was mit ihm noch geschehen wird. Und sollte er „sterben“ werde ich Robin Hobb niemals vergeben.

Doch so sehr ich Paragon auch mag... Die Szenen in denen das Schiff UND die geheimnisvolle Holzschnitzerin Amber gemeinsam auftauchen sind mir von allen die liebsten. Die Interaktion zwischen den beiden ist einfach so wunderbar.
Sie wirkt geheimnisvoll, löst immer wieder Rätsel auf, wirft dabei neue Fragen auf, die beiden streiten und lachen und rühren an mein Leserherz.



Leider sind ihre Szenen fast so selten wie die Szenen mit den Seeschlangen (diese Kapitel sind die einzigen, die ich überhaupt nicht mag) , was ich wirklich bedaure. Denn ich könnte stundenlang von Mensch und Schiff lesen und kann es kaum erwarten, heraus zu finden, was das Schicksal noch für sie bereit hält.

Beide entschädigen mich für die Figuren, die mich wirklich wütend machen (Stichwort: Kyle Haven, Malta Haven, Satrap Cosco und Etta). Diese Woche habe ich einige Bücher gelesen und einige Szenen fand ich großartig (Stichwort: Brandon Sandersons Alcatraz denkt darüber nach, dass JEDER VIELE Dinge verpasst) aber Amber und Paragon haben sich definitiv von allen nach ganz oben an die Spitze gesetzt.


Nächste Woche gibt es dann ein weiteres Wochen-Highlight. Und ich bin gespannt, wer mich dann überraschen kann.  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen