Dienstag, 31. Januar 2017

Gemeinsam Lesen #10

Gemeinsam Lesen ist eine Aktion von Schlunzenbücher, bei der es darum geht, jeden Dienstag drei Fragen und eine zufällige vierte zu beantworten.
Ich lese die Beiträge auf anderen Blogs immer sehr gerne und daher habe ich mich entschieden immer mal wieder mitzumachen.




Frage 1: Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?


„Alcatraz vs. The Shattered Lens“ - Band 4 – von Brandon Sanderson – S.26


Frage 2: Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?


„'Wait', I said, pointing out through the clear glass wall of the grenade testing room 'I recognize the bird'“
S. 26


Frage 3: Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Nachdem ich letzte Woche nicht nennenswert voran gekommen bin mit meinen Büchern, hatte ich ja
stattdessen meine Liste angefangener Bücher gezeigt. Zwei davon sind nun bereits gelesen und ich brauchte ein Print Buch von meinem SUB.
Also habe ich mich für den vierten Band von Alcatraz entschieden. Weit bin ich in meiner Mittagspause noch nicht gekommen, aber es beginnt mit einer in einem Teddybär versteckten Granate... Was also soll schief gehen?!

Ich erwarte, dass das Buch genauso albern, absurd, aber klug und humorvoll und ein bisschen spannend ist, wie seine Vorgänger. Bisher mochte ich Band 2 ja am liebsten.


Frage 4: Auf welches Buch hast du dich schon mal total gefreut und wurdest dann enttäuscht?
(Frage von GiselasLesehimmel)


Davon gibt es leider zu viele. Gefreut habe ich mich letztes Jahr auf Band 5 aus der Chronik des Eisernen Druiden und war furchtbar enttäuscht.

Ansonsten werde ich wohl dieses Jahr von Band 3 der „Königin der Schatten“ furchtbar enttäuscht werden. Ich freue mich wahnsinnig auf das Buch, aber die englischen Leser sind alle (!!!) durch die Bank weg super enttäuscht vom Ende.


Ich kann nur hoffen, dass die anderen Bücher, auf die ich sehnsüchtig warte, nicht enttäuschen.  

Montag, 30. Januar 2017

Monatsstatistik Januar 2017

Der Januar und somit der Anfang eines neuen Jahres hat mir einiges abverlangt. Und vielleicht ist mir jetzt erst so richtig klar geworden, was ich gehabt habe und wie dankbar ich hätte sein sollen, es aber nicht war.
Ich habe mich wirklich bemüht die neue Arbeitsstelle als aufregenden Beginn von etwas Neuem zu sehen. Aber ich akklimatisiere mich nicht besonders schnell, die vielen fremden Menschen, die ungewohnte Lautstärke, die vielen neuen Aufgaben und die reichlich unentspannten Pausen haben mich tagelang an den Rand der Erschöpfung getrieben.
Neu fühlt sich nicht immer auch schön an. Vor allem, wenn man Vergangenes plötzlich mit ganzer Kraft als furchtbaren und äußerst schmerzlichen Verlust empfindet. Ich bin nicht gut darin Ersatz zu finden, wenn mir etwas viel bedeutet hat.

Jetzt geht es etwas besser – jetzt wo ich meine Kollegen besser kennen lerne, die Schulung vorüber ist und ich mir meinen Arbeitsplatz möglichst persönlich einzurichten beginne...
Dennoch, die Kraft für das Lesen hat mir im Januar gefehlt und so hatte ich die ganze Zeit über das Gefühl nur wenig geschafft zu haben.

Ein Gutes – ein wirkliches Gutes, allerdings brachte der Januar. Ich habe Karten für die Leipziger Buchmesse und wenn alles so verläuft, wie ich es sehnlichst wünsche, werde ich im März endlich dem meistverehrten und von mir über alles geachteten Meister Sanderson gegenüber stehen.



Beendete Bücher: 6

allerdings 3 davon unter 200 Seiten

Gelesene Seiten: 1987 (immerhin fast 300 Seiten mehr als im Dezember)
Durschnittliche Seiten pro Buch: 331
Durchschnittliche Seiten pro Tag: 564 (ganze 9 Seiten mehr pro Tag)

Angefangene Bücher: 2 (Ein englischer Roman vom SUB und ein Kinderbuch Reread)
SUB: 16
(-4 – Immerhin habe ich im Januar komplett auf das Bücherkaufen verzichtet. Und daher konnte ich meinen gewaltig angestiegenen SUB um immerhin 4 Bücher reduzieren. Im Februar dürfte ich also ganze vier Bücher kaufen. )




The Grimm Diaries Prequels 11-14 von Cameron Jace 159 Seiten 4 Sterne


Das letzte Kurzgeschichten-Bundle was ich gelesen habe, bevor ich mir den ersten Hauptband vorgenommen und angefangen habe.
Die kurzen Geschichten waren perfekt für den Anfang des Jahres, denn zumindest war ein „ach die kurze Geschichte am Abend geht schon noch“ ein Satz, der mich in der ersten Phase meiner Erschöpfung am Lesen gehalten hat.






In Blut geschrieben – Die Anderen 1 von Anne Bishop 516 Seiten Seiten 5 Sterne (Highlight)


Ganz gegen meine Gewohnheiten habe ich dem Buch sogar einen eigenen Beitrag gewidmet. Ich habe das Buch geliebt. Es war rundherum einfach ein Highlight. Ich habe so mit den Figuren gefühlt, gelitten, gehofft und gebangt.
Das Buch war die meiste Zeit über eher ruhig und erst am Ende voller Action, dennoch konnte mich die Interaktion der Figuren und vor allem das World Building einfach nur aus den Socken reißen.
Das Buch ist mit Sicherheit ein Highlight des Jahres.


The Invasion – Animorphs 1 von K.A. Applegate 185 Seiten (Reread)

Ist Band 1 einer Kinderbuchreihe, die ich als junges Mädel über alles geliebt habe. Böse Aliens wollen den Planeten übernehmen und nur 5 Kinder bekommen durch einen furchtbaren Zufall die Gabe ihn zu retten.
Sie haben die Gabe sich in Tiere zu verwandeln, doch diese Gabe ist gleichzeitig Segen und Fluch. Die Reihe hat im Englischen mehr als 50 Bände und ich habe damals nicht alle gelesen. Ich habe mir vorgenommen die Reihe einmal komplett zu lesen (im Laufe der Jahre)


The Visitor – Animorphs 2 von K.A. Applegate 199 Seiten (Reread)

Und um meinen guten Willen zu zeigen, habe ich direkt Band 2 gelesen. Ich finde die Bücher ziemlich unterhaltsam und leicht und kurzweilig genug, dass sie die perfekte Begleitung für meinen Arbeitsalltag waren.
Ich mag es, dass in jedem Buch ein anderes der Kids der Erzähler ist. So lernt man sie alle besser kennen.
Band 3 habe ich bereits begonnen.


Der wispernde Schädel – Lockwood & Co 2 von Jontahan Stroud 512 Seiten 4 Sterne

Band 1 der Reihe war letztes Jahr ein überraschendes Highlight und auch Band 2 empfand ich immer noch als äußerst unterhaltsam und durchaus spannend.
Ich mag auch nach wie vor die unüblichen Figuren, die sich etwas von den typischen Helden aus YA Büchern abheben.
Leider mochte ich einige Stellen nicht so gerne, da ich nicht so gerne über die Rivalitäten zwischen verschiedenen Gruppen (von Jugendlichen) lese. Ich hätte mir gewünscht, dass der Autor auch weiterhin seinen Augenmerk auf die Geisterplage legt.
Dennoch – ein mehr als solides und wirklich schön zu lesendes Buch. Das Ende macht unheimlich Lust auf den nächsten Band.


Jäger der Macht – Wax und Wayne 1 von Brandon Sanderson 416 Seiten (Reread)

Der nächste Band der Reihe erscheint endlich endlich endlich im März und daher wollte ich unbedingt Band 1 noch einmal lesen, damit ich auch kein Detail aus den Augen verliere. Darüber hinaus habe ich mir nun auch vorgenommen bis März auch die restlichen Bücher von Brandon
Sanderson zu lesen, die sich noch auf meinem SUB befinden.
Was kann ich zu „Jäger der Macht“ sagen? Ich liebe es einfach. Wax und Wayne sind so wunderbare, herliche Figuren. Mit Beiden (im Gespann) würde ich wahnsinnig gerne mal das Land unsicher machen. Man kann die beiden nicht nicht mögen.


Sub-Abbau

Immerhin habe ich 4 Bücher abbauen können. Und somit befindet sich mein SUB wieder in normalen Bereichen. 16 Bücher sind genug Auswahl und wenig genug um keinen Druck aufzubauen.
Leider hat sich an meinem Alt-SUB nach wie vor nichts verändert. Und ich befürchte, das wird sich auch in Kürze nicht ändern.
Als nächstes plane ich das angefangene „Snow White Sorrow“ von Cameron Jace zu beenden und die drei Sanderson Bücher von meinem SUB zu befreien.
Ich vermute dass dann im Februar wieder mehr Bücher dazu kommen, die dann erneut Vorrang genießen, aber wir werden sehen.



Letztendlich bin ich trotz allem zufrieden mit meinem Januar und hoffe einfach, dass meine Müdigkeit im Februar ein wenig nachlässt und ich wieder mit mehr Elan an meine Bücher gehen kann.  

Samstag, 28. Januar 2017

Die Leipziger Buchmesse 2017



Um ehrlich zu sein, hatte ich dieses Jahr nicht vor auf die Leipziger Buchmesse zu fahren. Um etwas genauer zu sein, hatte ich nicht mal vor, dieses Jahr überhaupt nach Leipzig zu fahren. Leipzig ist verdammt weit weg.
Und um noch genauer zu sein, dachte ich eigentlich immer, dass - wenn ich mal eine Buchmesse besuche - die Frankfurter Buchmesse wohl meine erste werden würde.
Aber manchmal kommt es anders....

Das nachfolgende Bild gibt Hinweise auf den Grund, warum ich vorgestern abend für den 24.03.2017 Urlaub genommen und Karten für die Messe gekauft habe und warum ich auch schon ein Hotelzimmer gebucht habe.


Ganz richtig.... Brandon Sanderson kommt nach Leipzig. Das ist meine Chance, dem Mann einmal live gegenüber zu stehen und mir eigenhändig ein oder zwei Bücher signieren zu lassen.
Und das Beste ist, dass er nicht nur am Morgen eine Signierstunde gibt, sondern am Abend noch bei der Piper Fantasy-Nacht dabei sein wird.

Ich werde mir Beides auf keinen Fall entgehen lassen. Ich kann gar nicht sagen, wie aufgeregt ich bin und wie sehr ich mich schon auf den Tag freue. Da wird für mich endlich ein Traum wahr.

Andere Pläne habe ich für den Messetag allerdings noch nicht gemacht (ich werde nur einen Tag dort sein) und um ganz ehrlich zu sein, will ich es eher spontan auf mich zukommen lassen. Ich werde sowieso überwältigt sein und vermutlich den ganzen Tag total durch den Wind.

Ich kann es wirklich kaum erwarten....


Donnerstag, 26. Januar 2017

Top Ten Thursday – Wuseliger Mischmasch

Top Ten Thursday ist eine Aktion von Steffis Bücherbloggeria.
Jeden Donnerstag gibt es bei ihr ein neues Thema für eine Liste.


Bücher, die ich beim TTT noch nicht vorgestellt habe


Erst hatte ich überlegt zumindest irgendeinem roten Faden bei der Vorstellung der Bücher zu folgen, allerdings habe ich mich ( weil es mir mehr Spaß macht) dann doch für einen bunten Mischmasch an Büchern entschieden.


Eins

Demian
Hermann Hesse



Das Buch ist ursprünglich unter einem Synonym erschienen und war das erste Buch des Autors, das ich je gelesen habe.
Aber gleichzeitig auch das Buch, dass meine Liebe für seinen Schreibstil entfesselt hat. Ich habe mit dem Protagonisten gelitten und geliebt und war unfassbar eingenommen von der Atmosphäre. Seitdem habe ich noch mehr Bücher des Autors gelesen und die meisten von ihnen habe ich wirklich sehr sehr gerne gelesen.


Zwei

Königin im Exil
Hrsg. George R.R. Martin und Gardener Dozoi


Ist eine Kurzgeschichten Sammlung, die ich damals über das Blogger-Portal angefragt habe (nicht so meins) und das ich vor allem haben wollte weil es eine Kurzgeschichte von Brandon Sanderson enthält. („Schatten der Stille in den Waldungen der Hölle“)
Viele der Geschichten gefielen mir wirklich sehr (vor allem die „Arabesque“ Geschichte) – andere dagegen waren nett zu lesen, blieben aber nicht hängen und ein paar wenige fand ich schrecklich.
Das Buch hat mein Interesse an Kurzgeschichten zumindest ein wenig geweckt und ich war fasziniert wie unterschiedlich die Autoren das Thema „Gefährliche Frauen“ verpackt haben. Jetzt bin ich gespannt auf die nächste Sammlung mit dem Thema „Schurken“.


Drei

Schwarzes Prisma
Licht-Saga 1
Brent Weeks



Ich war mir sicher, dass ich das Buch lieben würde. High Fantasy mit einem Magie System aus Lichtbrechung und Farben. Magie, die in den Wahnsinn treibt? Was sollte da schief gehen. Letztendlich empfand ich das Buch als regelrecht zäh und die Figuren ziemlich unsympatisch. Die Frauenfiguren waren alle sehr ähnlich aufgebaut und hatten für mich kaum Wiedererkennungswert. Viele schwärmen ja von der Reihe, daher werde ich das zweite Buch der Reihe möglicherweise noch lesen.


Vier

Ewiglich die Sehnsucht
Brodi Ashton



Mein kurzer Abstecher in das romantische YA Genre. Das Buch kam als Vorabexemplar in einem sehr hübschen Paket damals vom Verlag und ich mochte die Geschichte trotz merkwürdigem Liebesdreieck.
Ich konnte sehr gut mit der Protagonistin mitfühlen und das Ende war ziemlich herzzerreißend und dramatisch.
Band 2 fand ich dann nicht mehr so dolle. Er hatte mehr Action, das schon, aber war auch weniger emotional. Band 3 habe ich dann nicht mehr gelesen.


Fünf

Sommer aus Stahl
Silvia Avallone



Gehörte damals zu einer Leserunde bei Lovely Books, an der ich leider aus schwerwiegenden persönlichen Gründen nicht teilnehmen konnte.
Das Buch habe ich trotzdem gelesen. Das Interesse war sehr groß, weil ich auf eine langsame Romanze zwischen zwei Mädchen gehofft hatte, bzw. die Liebe der einen zu Problemen führen würde.
Letztendlich war es ein Roman über Armut und Familie und Zukunftsperspektiven in den spanischen (?) Slums. Es war ganz atmosphärisch verpackt, aber traf nicht so ganz meinen Geschmack.
Immerhin hat es mich genug inspiriert, dass ich damals eine meiner (ziemlich peinlichen) Fußball Song-Fictions am gleichen Ort habe spielen lassen.


Sechs

Die Schwanendiebe
Elizabeth Kostova



War nicht das erste Buch der Autorin, das ich gelesen habe. Das erste Buch war „Der Historiker“, das ich vor etlichen Jahren mal von Freunden zu Weihnachtliche bekommen habe. Irgendwas war da mit Vampiren. An eine Szene erinnere ich mich, weil gesagt wurde, wie selten es ist, dass Menschen nur eine einzige Träne weinen.
Auch an „Die Schwanendiebe“ erinnere ich mich nicht gut. Ich weiß, dass die Geschichte auf zwei verschiedenen Zeitebenen spielt und mich wirklich gut unterhalten hat. Ich hab das Buch damals als Hard-Cover von einer anderen Bloggerin bekommen, die keine Lust hatte das Buch zu rezensieren. Aber stärksten ist hängen geblieben, dass Museumswächter regelmäßig die Abteilungen wechseln müssen, um nicht verrückt zu werden. (Da war irgendwas mit einem Mann, der auf ein Gemälde losgegangen ist, weil er jahrelang auf ein Bild starren musste, wo eine Frau im Begriff war sich umzudrehen. Er wollte unbedingt wissen, wie ihr Gesicht aussah)


Sieben

Britannica und Ich
A.J. Jacobs



Ich habe als erstes von der Uni her „Die Bibel und Ich“ des Autors lesen müssen und fand den Selbstversuch herrlich ironisch.
Ist nämlich überhaupt nicht so einfach ein Jahr lang nach den Gesetzen der Bibel zu leben.
Danach musste ich dann noch dieses Buch lesen, was ebenso unterhaltsam war. Ich war wirklich fasziniert davon, was der Autor so zu erzählen hatte, während er die gesamte Enzyklopädie von A-Z durchgelesen hat. Viel Wissen ist allerdings nicht hängen geblieben. Aber gut amüsiert habe ich mich auf jeden Fall.
Für mal „etwas andere“ Literatur mit etwas klugem Humor sind beide Bücher sehr zu empfehlen.


Acht

Die Landkarte der Zeit
Felix L. Palma



Habe ich mir vor ein paar Jahren zusammen mit „Julia“ von Anne Fortier in der Bahnhofsbuchhandlung gekauft, bevor ich eine längere Bahnfahrt nach Hessen vor mir hatte. Da ich mit „Julia“ angefangen hatte, wurde ich mit diesem Buch hier erst fertig, nachdem ich wieder Zuhause war.
Leider war ich danach auch „fertig“ - ich fand das Buch einfach nur schrecklich langweilig, schrecklich blöd und schrecklich vorhersehbar.
Ich konnte den angeblichen literarischen Anspruch dahinter nicht so recht entdecken und kürte das Buch zu einem meiner Flops.
Es hat durchaus seine Fans – ich gehörte nicht dazu. Ich kenne Adaptionen zu Jack the Ripper oder H.G. Wells, die mir deutlich besser gefielen.


Neun

Evangelium nach Satan
Patrick Graham



Ich hatte ein bisschen mit einem Buch alá Dan Brown gerechnet. Ein bisschen Thriller, ein bisschen Mystery, ein bisschen Verschwörung der Kirche.
Aber dann lag das Buch ewig auf meinem SUB – dann auf meinem Alt-SUB und dann habs ich gelesen und ich fands ganz nett. Es war actionreich, es war recht spannend in der Mitte, den Anfang mochte ich. Die Verschwörung am Ende war ein bisschen zu abgefahren und ein bisschen zu viel des Guten.
Aber als Popcorn-Kino ließ es sich ganz gut lesen. Heute würde ich es wohl schrecklich finden. Aber ich mochte die Aufmachung, mit dem knalligen Cover und den schwarzen Buchseiten.


Zehn

Die Mondspielerin
Nina George



Als meine beste Freundin nach Australien zog, habe ich mir am Flughafen ein paar Bücher gekauft (die – irgendwie angemessen – alle ziemlich doof waren). Zum Ausgleich bin ich dann später mit einer anderen Freundin in eine andere Buchhandlung gegangen und habe mir spontan dieses Buch ausgesucht.
Das Cover fand ich hübsch und den Klappentext mal ein bisschen anders.

Bekommen habe ich ein Buch fürs Herz, mit einer schönen Stimmung, einem romantischen Ende und ganz viel Liebe und Wärme und Gemütlichkeit innen drinnen.  

Dienstag, 24. Januar 2017

Mein Stapel angefangener Bücher wächst

Ich hätte heute gerne wieder an der Aktion „Gemeinsam Lesen“ teilgenommen, allerdings habe ich seit letztem Dienstag vielleicht 20 Seiten gelesen und ich möchte mich nicht wiederholen.

Alternativ zeige ich euch daher meinen Stapel angefangener Bücher. Ganze vier Bücher, habe ich begonnen und irgendwann pausiert.
Keines von ihnen ist schlecht oder uninteressant, aber ich bin seitdem ich die neue Stelle angefangen habe, irgendwie immer müde und habe nur wenig Lust zu lesen.

Meistens schaue ich abends oder am Wochenende Serien und lasse mich berieseln. Ich hoffe, dass sich das bald wieder ändern wird.
Ich war so gespannt auf 2017 und so motiviert viel zu lesen und neue Bücher auszuprobieren. Umso enttäuschter bin ich nun nach meinem recht misslungenen (Lese-)Start.


Jäger der Macht
Wax and Wayne 1
Brandon Sanderson



228 Seiten

Ist für mich ein Re-Read – weil im Frühjahr (endlich endlich) der nächste Band erscheint. Das ist im übrigen auch das Buch in dem ich in den letzten sieben Tage wahnsinnige 22 Seiten gelesen habe.
Ich erinnere mich nicht mehr besonders gut an das Buch, aber beim Lesen kommt gerade eine ganze Menge wieder. Ich mag vor allem die Interaktion und die seltsame Freundschaft zwischen Wax und Wayne. Die Aufmachung im Inneren des Buch ist ebenfalls wunderbar. Da man immer wieder ganze Seiten hat, die wie Zeitungsartikel aufgemacht sind und die einem ein paar Hintergrundinformationen liefern.


Der wispernde Schädel
Lockwood & Co 2
Jonathan Stroud



185 Seiten

In dem Buch habe ich heute in der Mittagspause vielleicht 3 Seiten gelesen. Und ich mag es nach wie vor. Ich liebe hier vor allem das Setting, mit all den unterschiedlichen Geistern und dem Umgang mit ihnen.
Aber ich mag auch die für Jugendbücher eher untypische Figuren und die Erzählstimme der Protagonistin. Sie hat einen mehr oder weniger trockenen Humor, ist dabei aber auch sehr nahbar und nachvollziehbar.


The Encounter
Animorphs 3
K.A. Applegate



25 Seiten

Die Serie birgt eine Menge Kindheitserinnerungen und viele der Bände habe ich schon gelesen, als ich noch jung war. Allerdings habe ich mir vorgenommen, die Reihe irgendwann mal komplett zu lesen und da nicht alle Bände auf Deutsch erschienen sind, lese ich die Bücher halt auf Englisch.
Ich liebe die Serie immer noch.
Ich mag die Ideen und vor allem das Morphen hat es mir noch immer angetan. Buch 3 wird aus der Sicht von Tobias erzählt – was eine sehr interessante Perspektive ist. In Band 1 ist etwas geschehen, dass ihn – sagen wir – sehr verändert hat. Ohne zu spoilern...


Snow White Sorrow
Grimm Diaries 1
Cameron Jace



45 Seiten

Hält soweit mein Interesse am Leben. Allerdings waren die Kurzgeschichten in den Prequel Büchern für mich einfach etwas passender zur Zeit, da ich abends durchaus mal eine nebenbei lesen konnte. Es hat mich nicht viel Zeit gekostet, mich köstlich unterhalten, aber auch nur eine kurze Aufmerksamkeitsspanne erfordert.
Trotzdem will ich bald auch zu diesem Buch zurück kehren.



Wenn ich schätzen müsste, würde ich sagen, dass ich wohl als erstes zu den beiden deutschen Büchern greifen werde. Was einerseits an der Sprache liegt, andererseits aber auch daran, dass ich in den beiden Büchern schon weiter gekommen bin.
Außerdem reizen sie mich rein qualitativ gerade am meisten.

Ich bin auf jeden Fall gespannt, wann es mich wieder mehr zwischen die Buchseiten zieht. So richtig lange kann ich ja auch nicht ohne Buch.  

Donnerstag, 19. Januar 2017

Top Ten Thursday – Flops 2016

Top Ten Thursday ist eine Aktion von Steffis Bücherbloggeria.
Jeden Donnerstag gibt es bei ihr ein neues Thema für eine Liste.


Top Ten Flops 2016


Flops habe ich, Flops kann ich. Ich bin in den letzten Jahren soooo furchtbar kritisch geworden, dass immer wieder Bücher dabei sind, die ich furchtbar fand oder langweilig.
Allerdings war letztes Jahr nur ein Buch mit einem Stern dabei. Die restlichen neun Bücher haben immerhin 2 Sterne bekommen.
Habt viel Spaß mit meinem Genörgel.


Eins


Aurafeuer
Das Erbe der Macht 1
Andreas Suchanek

Viele sind begeistert und ich fand, dass es nicht mal Groschenroman-Niveau hatte. Was mich die Figuren angenervt haben und viele Ideen erschienen mir fast offensichtlich geklaut (Warehouse 13 lässt grüßen) – bei mir kam keine Spannung auf. Viele Dinge waren so klischeebeladen und unglaubwürdig.
Und wirklich... wenn schon Zauberstäbe vorkommen, dann nenn es doch zur Hölle einfach Zauberstab. Ach ich kriege Anfälle...


Zwei



Wen der Rabe ruft
Raven-Boys 1
Maggie Stiefvater

War nicht grundsätzlich furchtbar – und ich war neugierig weil ich 2015 „Rot wie das Meer“ von der Autorin so sehr geliebt habe.
Aber so richtig warm wurde ich mit den Figuren nicht und generell zog sich die Geschichte sehr wie Kaugummi. Ich hatte mir außerdem gewünscht, dass wenigstens ein bisschen was schon aufgeklärt wird. Also weniger wirklich schlecht, als einfach nur eine große Enttäuschung für mich.


Drei



Chloe und Hugh
A place to remember / London Lovestories 2
Sarah Saxx

Mir war nach locker leichten kurzen Liebesgeschichten und Band 1 war so herzerwärmend, emotional, rührend und am Ende so schön. Band 2 dagegen war: Sie: „Ah, er ist so sexy, aber wir können nicht zusammen sein.“ Er: „Sie ist so sexy, aber wir können nicht zusammen sein. Typischer Fall von Geilheit wird mit großer Liebe verwechselt. Ich konnte 100 Seiten lang nur die Augen verdrehen und der Sachverhalt hätte mit 2 Worten, einem One Night Stand auf 10 Seiten abgehandelt werden können. Echt mal...


Vier



Der Mann, der den Regen träumt
Ali Shaw

Seit Jahren wollte ich das Buch lesen und das Cover ist so wunderschön. Ich habe auch vor ein paar Jahren mal die Leseprobe gelesen und war total angetan, von der verträumten Art. Und dann habe ich endlich das Buch gekauft, gelesen und für furchtbar befunden. Wirsch, beladen mit engstirnigen Figuren, unglaubwürdigen Liebesschwüren und dummen Entscheidungen. Das Ende war ein Trauerspiel. Viele Stränge wurden aufgegriffen und unzulänglich beendet.
Ein Buch, was ich unbedingt lieben wollte. Nach der Leseprobe habe ich gedacht, es könnte ein Highlight werden. Auf eine Liste hat das Buch es geschafft – leider auf die Falsche.


Fünf



Für immer und ein Leben lang
Puffin Island 2
Sarah Morgan

Komm drüber hinweg und heul nicht rum“ - Das war das was ich der Protagonistin unbedingt zurufen wollte. Das GESAMTE Buch über. Vor zehn Jahren (!) für ein paar Stunden verheiratet und angeblich für immer so zerbrochen, dass man nicht mal mehr ein Leben leben kann?
Na meinetwegen... Allerdings möchte ich dann nicht darüber lesen. Dazu kam, die beiden Figuren schleichen seitenweise um sich herum. Sie hätten nur miteinander reden müssen. Zumindest irgendwann... Die Geschichte drehte sich nur im Kreis. Und dann wieder das elende Thema... Die beiden finden sich heiß und scharf und geil. Schön... dann geht miteinander in die Kiste, lasst mich in Ruhe, hört auf zu jammern und erzählt mir nichts von der großen Liebe. Und wenn Leute ständig miteinander poppen, ABER ein schlechtes Gewissen haben, weil es ihnen gefiel?
Da kriege ich Pocken. Was denken die denn? Entweder haben sie genug Selbstbeherrschung und lassen das Poppen direkt (aber das geht ja nicht, weil die zwei sind nicht besser als läufige Hunde) oder sie hören mit der ewigen Reue auf. Wärs besser gewesen, wenn sie den Sex scheiße gefunden hätten?
Ach ich könnte mich ewig aufregen.


Sechs



Das Königreich der Lüfte
Stephen Hunt

Definitiv mein zweit meist gehasstes Buch dieses Jahr. Ich bin nicht mal sicher, warum ich das nicht abgebrochen habe.
Langweilig, wie sau, übermächtige Protagonisten, insgesamt 100 Point of View Charaktere, die teilweise nur für einen Absatz ! Zu Wort kamen und vollkommen unwichtig waren. Interessante Szenen, wie die Szenen im Freistaat der Metallmänner, waren kurz, abrupt und wurden unbefriedigend aufgelöst. Dazu kam, ständige, provokative, aber nicht relevante (weder für Plot noch für Atmosphäre) Gewalt.
Das Steampunk Setting an sich hatte ja Potential (deswegen noch 2 Sterne) – aber leider komplett ungenutztes Potential. Vollkommen belangloses, unnützes Buch. Und auf Grund der Dicke ein Buch das einige Zeit erfordert.


Sieben



Die Seiten der Welt (1)
Kai Meyer

Habe ich als Hörbuch gehört und interessierte mich vor allem weil es sich um Bücher und die Liebe zu Büchern dreht und um die Magie, die genau daraus resultiert. Stichworte wie Bibliomantik und Seelenbücher haben mich sehr neugierig gemacht.
Der Sprecher war wunderbar, hat dem Buch Leben gegeben, hat den Figuren Charakter verliehen... Daran habe ich nichts auszusetzen. Allerdings hat mich die Geschichte gelangweilt, die Figuren mochte ich nicht so gerne. Einige Details waren irgendwie unpassend und haben einen Teil der Geschichte kaputt gemacht. (Die Angst vor Clowns war irgendwie so fehl am Platz) Daher war es letztendlich eine Enttäuschung für mich und ich werde die Reihe nicht fortführen.


Acht



Endlich zu dir
Green – Mountain Series / Short 1
Marie Force

Manchmal lese ich Zwischenbände ja ganz gerne. Diese Kurzgeschichte allerdings war vollkommen unnötig. Band 1 der Reihe hat mir ja vom Setting her sehr gut gefallen und manchmal mag ich diese Familiengeschichten / Liebesgeschichten ja gerne lesen.
Aber die Kurzgeschichte war eine ewige Wiederholung längst geklärter Gedanken, langweilig, sinnlos, emotionslos und damit viel zu überteuert.


Neun



Erwischt
Die Chronik des Eisernen Druiden 5
Kevin Hearne

Sehr schade, dass dieses Buch hier auf der Liste auftauchen muss. Denn die Reihe habe ich 2016 ganz neu für mich entdeckt und die ersten Bände fand ich klasse. Aber dann hat sich das Setting verändert, viele liebgewonnene Figuren wurden gestrichen. Der Plot war eine wilde Aneinanderreihung unglaubwürdiger Actionszenen.
Nirgendwo gibt es einen Ankerpunkt, oder Ruhe für den Leser und die weibliche Hauptfigur hasse ich wie die Pest. Das Ende war ein totaler Cliffhangar, der so erzwungen und gewollt wirkt, dass ich kaum Lust habe, den nächsten Band, der bald erscheint, zu lesen.
Die Kurzgeschichte, die im Buch enthalten war, fand ich aber gewohnt klasse.


Zehn



Ach du Fröhliche
Ralf Günther

War ein Weihnachtsgeschenk einer Freundin. Aber der Humor konnte mich nicht abholen. Sehr platte Geschichte, mit viel Slapstick und Situationskomik zum Fremdschämen. Leider eine Menge Rassismus (vielleicht sollte das überspitzt sein – kam aber nicht so an) viele unfreundliche Figuren.

Die dargestellten Polizisten war absolute Dummdödel und die weihnachtliche Stimmung wollte sich nicht einstellen. Leider ein Flop. Gott sei Dank, war das Buch extrem kurz und war an einem Abend beendet.  



Dienstag, 17. Januar 2017

Gemeinsam Lesen #9

Gemeinsam Lesen ist eine Aktion von Schlunzenbücher, bei der es darum geht, jeden Dienstag drei Fragen und eine zufällige vierte zu beantworten.
Ich lese die Beiträge auf anderen Blogs immer sehr gerne und daher habe ich mich entschieden immer mal wieder mitzumachen.




Frage 1: Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?


„Snow White Sorrow“ - Band 1 der Grimm Diaries Hauptbände von Cameron Jace
S. 45

Frage 2: Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?


„Loki rolled down the windows and locked the doors as the Pumpkin Warriors announced they'd stop playing for the night“ Ps. 1077


Frage 3: Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Ich kenne ja nun schon über 14 Kurzgeschichte aus dem gleichen Universum und fand sie alle unterhaltsam und kurzweilig.
Bisher finde ich das Buch recht interessant. So richtig warm geworden bin ich mit dem Protagonisten Loki noch nicht und mir fehlt zur Zeit auch noch ein bisschen der Ankerpunkt, der ausmacht, dass ich mich beim lesen wohlfühle.
Allerdings sind schon so viele abgefahrene Details angesprochen worden, dass ich echt neugierig bin, was noch so kommt.

Allerdings lese ich zur Zeit vier Bücher gleichzeitig. Da ich mich im Moment nicht entscheiden kann, was ich lesen will, lese ich von allem ein bisschen. Und mir geht es sehr gut damit.


Frage 4: Belastet dich ein hoher SUB oder freut er dich sogar?
(Frage von GiselasLesehimmel)


Ich habe keinen hohen SUB. Mein SUB pendelt zur Zeit bei einer angenehmen Höhe zwischen 15 und 20 Büchern.
Ich sehe keinen Sinn darin 1000 Bücher auf dem SUB zu haben, für die ich über 10 Jahre brauche um sie alle zu lesen. Ich weiß, dass sich mein Lesegeschmack ändert über die Zeit und ich in fünf Jahren andere Bücher mag als heute.

Aus Angst, dass Bücher out of print sein könnten, kann ich das verstehen, aber da ich überwiegend E-Books lese, habe ich nicht das Bedürfnis Bücher zu horten, solange sie quasi nur einen Mausklick entfernt schon verfügbar sind. 

Montag, 16. Januar 2017

Rizzoli & Isles - Buch und Serie

Da meine Mutter ein großer Tess Gerritsen Fan ist, habe ich vor ein paar Jahren ihren ersten Band ihrer Rizzoli & Isles Reihe „Die Chirurgin“ gelesen.
Ich fand das Buch damals recht unterhaltsam, wenn auch unnötig eklig. Es war an den richtigen Stellen spannend und abwechslungsreich genug um mich zum Lesen zu motivieren.

Die Figurenkonstellation allerdings empfand ich als ein wenig schwierig und wenig ausgereift. Rizzoli kam mir ein bisschen zu zickig und impulsiv vor um noch glaubwürdig zu sein. Isles blieb mir das ganze Buch über zu blass und auch zu eindimensional.


Blanvalet / 416 Seiten / Juni 2004

Für jemanden wie mich, der nur selten Krimis oder Thriller liest – war das Buch durchaus lesenswert und damals hatte ich vor, die Reihe weiter zu verfolgen. Allerdings kommt es ja oft anders, als man denkt und Buch, Reihe und Autorin sind irgendwo im Nirwana meiner Gedanken verschwunden.

Als jetzt vor ein paar Tagen mein Mann sagte, er würde gerne eine Serie „mit Polizisten, Fällen und so“ gucken, stieß ich beim Stöbern auf die Serie rund um Detective Rizzoli und Dr. Isles. Und was kann ich sagen?
Die fälle sind so klassisch, dass ich sie meist spätestens nach 10 Minuten gelöst habe und die Figuren bedienen mit Sicherheit einige Klisches, trotzdem bin ich sehr angetan von der Serie.



Ich liebe die Interaktion zwischen den Figuren. Natürlich nicht nur zwischen den beiden Frauen – die wie Feuer und Erde sind. (Maura ist hierbei Erbe – Jane das Feuer) Obwohl ich die beiden natürlich (wie vermutlich von den Serienmachern beabsichtigt) shippe über alle Maßen, finde ich auch die Familiendynamik der Figuren interessant, vor allem, weil Janes Bruder recht „normal“ ist für eine Serienfigur und mir deshalb vermutlich so gut gefällt.
Ich finde es toll, dass mit einigen Erwartungshaltungen gebrochen wird – der grummelige – drei mal geschiedene aber unsagbar tierliebe Brummel-Cop, andere dagegen absolut bedient werden.

Ich mag, dass die Serie die richtige Balance zwischen Ekel, Schock, Emotion, aber auch Witz und Humor hat. So ist sie für mich gerade zu einer wunderbaren Abend / Vor dem Schlafen Gehen – Serie geworden.
Denn ich finde die Fälle interessant genug, ohne vor Spannung zu sterben, ich amüsiere mich über die etwas übertriebene Figuren-Interaktion, aber ich folge auch mit Faszination die emotionale Entwicklung der Charaktere.

Ich mag es auch, dass der Metaplot nicht unendlich in die Länge gezogen wird und dass andere Hintergrund-Geschichten zwar präsent, aber nicht alles überdeckend sind.


Alles in Allem, also die perfekte Serie für Zwischendurch, die dann ihren Charme entfaltet, wenn man die Folgen in der richtigen Reihenfolge guckt. Man muss natürlich trotzdem über viele Klischees hinweg sehen können und darf natürlich auch nicht immer alles zu ernst nehmen. Ich mags!  


Sonntag, 15. Januar 2017

Dieses Buch bleibt im Regal #4

Dieses Buch bleibt im Regal“ ist eine monatliche Aktion von Damaris liest.
Wie viele andere Büchersüchtige, habe auch ich das Problem, dass irgendwann der Platz eng wird. Bei dieser wunderbaren Aktion geht es darum, gerade die Bücher vorzustellen, die immer einen Platz in unserem Herzen und somit auch in unserem Regal haben werden.



Lieblingsbücher, mit denen wir etwas Besonderes verbinden, Bücher, die uns mitgenommen, fasziniert und unterhalten haben. Bücher also, die wir niemals wieder missen möchten.

Die Aktion findet immer am 15. jeden Monats statt und mitmachen kann, wer mag, den gesamten Monat lang. Hinterlasst Damaris bitte einen Kommentar und verweist auf ihren Blog.



Drift
Michel Bozikovic



Klappentext

Julien zieht in den Krieg, obwohl alle ihn davon abhalten wollen. Die kroatischen Grenzer, die ersten Soldaten, auf die er trifft, ja sogar die Polizei versuchen zu verhindern, dass er sein Leben wegwirft. Doch gegen alle Widerstände schlägt er sich durch und wird Scharfschütze in einer Auflärungseinheit. Dort lernt er zu lieben, so dass er sich den Namen seiner großen Liebe eigenhändig auf die Brust tätowiert.
Der drogenabhängige Martin hat weniger Glück. Er ist gerade von Helena, der Frau seines Lebens, verlassen worden. Martin ist am Ende, hofft aber immer noch auf den Durchbruch als Schriftsteller. Dazu will er Juliens Geschichte aufschreiben und verspricht ihm, sie groß rauszubringen.“



Herzensbuch

Das Buch habe ich vor ein paar Jahren über Blogg dein Buch erhalten. Damals bewarben sich fast alle um das Buch „Ashes, Ashes“ und ich hatte keine Lust mich mit 50 anderen Bloggern um 10 Exemplare zu prügeln.
Als ich mich dann etwas weiter umgesehen habe, kam ich auf „Drift“ - eine Art Buch, wie ich es sonst eher selten bis gar nicht lese.
„Ach, ich versuchs mal...“ dachte ich mir.
Als es bei mir eintraf war ich ganz eingenommen von der Aufmachung. Der Schutzumschlag ist in der Mitte halb durchsichtig und die schwarzen Innenseiten fühlen sich ganz samtig an. Das Buch lebt von Kontrasten. Äußerlich vom Kontrast zwischen schwarz und weiß und innerlich vom Kontrast zwischen Nähe und Distanz, Dekadenz und Poesie. Zwischen Sein und Schein, zwischen Illusion und Wirklichkeit.

Ich habe damals hier eine sehr lange Rezension verfasst, die alle meine Gefühle und Gedanken zusammen gefasst hat.

Aus meiner Rezension:

Selten ist der Titel eines Romans so passend gewesen, wie bei diesem Buch. Drift (aus dem engl. Anwehen, abweichen, abtreiben oder auch (die) Verwehung) ist genau das. Das Abweichen von der Alltagsnorm, das abtreiben in Alkoholismus und Suizid. Ist das anwehen und fortwehen von Emotionen und Ängsten. Ist das verwehen von Gedanken und Erinnerungen.
Es ist erschreckend. Selten hat mich ein Buch schon bei seinem zweiten Satz so sehr in den Bann gezogen.“


Zitate

"Er saß in einem Café [...] und zeichnete Quader und Würfel in sein Notizbuch, Große und kleine, aufeinander getürmte und ineinander verschachtelte. Leere Hüllen, dachte er; schreib deinen Namen hinein und es ändert nichts." S. 5


"[...] und es ist ein tiefes Gefühl der Befriedigung, wenn der Getroffene sich um die eigene Achse dreht und zu Boden geht; man denkt nicht, man fühlt nicht, man ist. Angekommen." S. 94


"Krieg hat nichts Romantisches und das eigene Sterben noch weniger; [...] " S. 208


"'Wut und Hass, die von zu viel Schmerz kommen. Hasse, so viel du willst, aber hasse kalt, hasse mit deinem Verstand. Lass dein Herz daraus.' 'Warum?' fragt man weil man nicht sicher ist, ob man verstanden hat. 'Weil dein Herz alles daransetzen wird, dem Schmerz ein Ende zu bereiten und dich zu deiner Geliebten zu bringen.'" S. 227


"Das ist keine Liebe, das ist Verlangen nach Auflösung, nach Verschmelzen zu einer erinnerungslosen Einheit, einer Einheit ohne Vergangenheit, dem Schaffen einer neuen, hell erleuchteten Seele, die keine Abgründe kennt und keine Schreie hört [...]" S. 272


Fazit


Wer einmal ein perfektes Ende lesen will, eines das in einem Satz alles erklärt und das einen danach noch tagelang atemlos zurück lässt. Jemand der sich einem herausforderndem Schreibstil stellen will, facettenreichen Figuren und den tiefsten, innersten Abgründen der menschlichen Seele, der sollte zu „Drift“ greifen.  

Donnerstag, 12. Januar 2017

ABC TAG

Ich bin nicht sicher, ob ich nicht vor längerer Zeit den TAG (auf meinem alten Blog) schon ein mal gemacht habe. Aber ich denke, viele Antworten dürften sich seitdem auch verändert haben. Mir juckt es in den Fingern.
Dies Mal habe ich den Tag bei Märchen und Pralinen entdeckt.


A für Autor - Autor, von dem du die meisten Bücher gelesen hast:



Ich befürchte das ist noch immer Stephen King. Als junges Mädel habe ich so ziemlich alles von ihm verschlungen, was ich finden konnte.
Mit den Büchern von Richard Bachman und wenn man The Green Mile nur als ein Buch zählt sind es 22 Romane.
Allerdings habe ich von Enid Blyton als Kind definitiv noch mehr Bücher gelesen.
Und ich bin stolz, dass ich bald von Brandon Sanderson fast genauso viele Bücher gelesen habe. Zählt man White Sand mit und Die Seele des Königs ( Kurzgeschichten-Sammlung) auch, dann sind es 17 (ohne die einzelnen Kurzgeschichten und ohne die längeren Novellen wie Legion)

B für Beste - Die beste Bücherserie:


Nur eine? Ich wähle einen Kompromiss. Die beste Serie für Erwachsenen ist zur Zeit „Die Dämonen-Saga“ von Peter V. Brett und die beste Serie für Jugendliche ist „Die Wahrheiten“ von Dawn Cook.

C für Current - Momentanes Buch:


Der wispernde Schädel“ - Lockwood & Co 2 von Jonathan Stroud. Und es ist toll.


D für Drink - Beim Lesen trinkst du am Liebsten:

Ich vergesse beim Lesen alles. Auch das Trinken. Allerdings koche ich mir gerne vorher meinen Lieblingstee. Den Knusperhäuschen Tee vom Teekontor, der ist lecker süß und magenschonend. Allerdings trinke ich meistens Wasser oder Orangen Saft mit Tonic gemischt.


E Für E-Book - E-Books oder Papierbücher?

Die alte Leier... E-Books. Sind für mich praktischer, gut zu transportieren, schnell verfügbar und günstiger und oft im Angebot. Aber vor allem die Verfügbarkeit ist für mich ein großer Pluspunkt.


F für Fiktiv - Eine fiktive Person, mit der du als Jugendliche ausgegangen wärst:



Da gab es niemanden. In der Grundschule war ich allerdings verliebt in Julian von den fünf Freunden und in Barney aus den Rätsel um... Büchern von Enid Blyton.


G für Glad - Du bist froh, dass du diesem Roman eine Chance gegeben hast:



Drift von Michel Bozikovic. Bei Blogg dein Buch waren damals alle hinter „Ashes, Ashes“ her und ich dachte mir. „Ach nöööö, ich nehme einfach mal Drift“ Und es hat mich einfach vom Hocker gerissen. Damit hatte ich nicht gerechnet.


I für Important - Ein wichtiger Moment in deinem Leserleben:



Wird sein, wenn ich Brandon Sanderson mal die Hand schütteln darf. Dann muss ich bestimmt weinen.
Ansonsten hm... als ich das erste Mal „Die unendliche Geschichte“ gelesen habe? Das war für mich eine Offenbarung.


J für Just - Welches Buch hast du als Letztes beendet?



In Blut geschrieben“ - Die Anderen 1 von Anne Bishop und es ist jetzt schon definitiv eines meiner Jahres-Highlights.


K für Kind -Aus welcher Buchabteilung liest du nie ein Buch?

Es gibt einige Genres, zu denen ich eher selten greife. Und dazu gehören zum Beispiel historische Romane, aber selbst davon lese ich ab und zu welche. Allerdings findet man mich nie in der Abteilung für Koch- und Backbücher – oder für Reiseführer.
Ich koche gerne, allerdings eher nach Lust und Laune, oder bemühe das Internet, wenn ich was suche. Und Reiseführer finde ich zum schnarchen. Ich entdecke die Orte lieber für mich selbst.


L für Long - Das längste Buch, das du je gelesen hast:


Ich vermute: Die Bibel
Allerdings gibt es da einige Bücher mit mehr als 1000 Seiten. Peter V. Brett hat einige geschrieben. „Der Übergang“ von Justin Cronin war sehr lang. „The Stand“ und „Der Turm“ von Stephen King können da mithalten. „Vom Winde verweht“ mit über 1100 Seiten. Und einige Anthologien.


M für Major - Das Buch, das dir die längste Leseflaute beschert hat:



Ich weiß nicht, welche Buch Schuld war an meiner längsten Leseflaute meines Lebens, denn daran kann ich mich nicht erinnern. Allerdings die letzte wirklich schlimme Leseflaute hatte ich letztens Jahr im Februar glaube ich. Und Schuld daran war „Der Kinderdieb“ von Brom. Ich fand das Buch schrecklich und habe es auch abgebrochen. Danach war mir eine ganze Weile nicht so nach Lesen.


N - für Number - Wie viele Bücherregale besitzt du?

2 Billy-Regale von Ikea – ein kleines Regal für Notizbücher – ein Katzenregal, auf dem auch Bücher, Spiele und Würfelbecher stehen und drei einzelne Regalbretter, die ich noch nicht komplett gefüllt habe.


O für One - Ein Buch, das du mehrmals gelesen hast:



Ich habe eine riesige Liste an Rereads – aber „Der goldenen Kompass“ von Philipp Pullmann wurde seeeehr oft gelesen. Ich habe das Buch schon als Kind geliebt und seitdem immer wieder gelesen. Allerdings habe ich eine Liste von 10-20 Büchern, die ich immer wieder lese. Ich bin gerne bereit dazu eine Liste zu erstellen. Sagt Bescheid, wenn ihr eine haben wollt...

P für Preferred - Dein Lieblingsleseort:

Kein Leseort wird von meiner Couch oder meinem Bett übertroffen. Ich liebe es warm, weich und gemütlich und muss mindestens eine Wolldecke dabei haben. Und wenn noch der Kater bei mir liegt ist es perfekt.


Q - für Quote - Ein Buchzitat:

Das letzte deutsche Zitat, das ich aufgeschrieben habe:

Lauft Freunde, lauft“, schrie Winter. „Lauft für Meg. UND LASST DEN STURM TOBEN“In Blut geschrieben Pos. 8018

Das letzte englische Zitat in meinem aktuellen Notizbuch:

When you're dying, all light gives up on you, and all that remains is the light of the fire that will burn you“ Moon and Madly Pos. 1322


R für Regret - Was bedauerst du als Leser?



Dass ich einige Kinder- und Jugendbücher erst jetzt entdeckt habe. Einige hätte ich in jungen Jahren noch ein mal doppelt so sehr zu schätzen gewusst.
Allen voran mit Sicherheit die Alcatraz Reihe von Brandon Sanderson. Ich finde die Reihe toll, aber als junges Mädel hätte ich mich vor Begeisterung sicherlich überschlagen.

S für Serie - Eine Serie, die du begonnen hast, die ganz erschienen ist und die du nie beendet hast:


Ach etliche. Ich fange viele Reihen an und breche viele Reihen auch ab, wenn sie mir nicht gefallen, oder ich das Interesse verloren haben.
Aber als Fantasy-Fan ja beinahe ein Frevel – Das Rad der Zeit von Robert Jordan. Eine der längsten Fantasy Reihen, die ich kenne ( vor allem in der gesplitteten Ausgabe) und die ersten paar Bücher habe ich auch gelesen, aber so richtig mitreißen kann die Reihe mich nicht.


T für Three - Drei Lieblingsbücher:



Ich gehöre ja zu den eher wenigen Buchbloggern, die tatsächlich DAS eine Lieblingsbuch haben. Daher „Gargoyle“ von Andrew Davidson.
Ein Buch, dass Drama, Historien-Roman, Lit Fic, Gesellschafts- und Liebesroman vereint und noch dazu gut und gerne als Magical Realism bezeichnet werden könnte. Ein ziemlicher Genre-Mix mit hoch emotionalen Szenen und wunderbaren Figuren, die alles andere als perfekt, aber mehr als liebenswert sind.
Für mich ist „Gargoyle“ quasi DAS perfekte Buch. Kein Buch hat mich vorher oder seitdem mehr berührt als dieses.


U für Unapologetic - Von was bis du ohne Reue ein Fan?

Ach bitte.... Brandon Sanderson! Ich stehe auch auf verschiedene TV-Serien und verschiedene Bücher und auf einige Bands (Runrig und kleinere Metalbands) aber so richtig Fan – so mit Rotwerden und Seufzen? Und aufgeregt sein, wie ein junges Mädel? Jap – Brandon Sanderson – bitte schön!


V für Very - Ein Buch, dessen Erscheinen du kaum erwarten kannst:

Und wo wir schon mal dabei sind: Es gibt noch keinen deutschen Titel, aber das nächste Buch aus den Sturmlicht-Archiven von Brandon Sanderson („Oathbringer“)
Wer schon seit gefühlten hundert Jahren auf „Winds of Winter“ von George R.R. Martin wartet oder auf den letzten Band der „Königsmörder-Chroniken“ von Patrick Rothfuss, weiß etwa, wie dringend ich dieses Buch haben will. (Am besten direkt die ganze Reihe. Ich will nicht sterben, bevor in Deutschland Band 20!!! erschienen ist)


W für Worst - Deine schlechteste Buchgewohnheit:

Buchrücken knicken, Eselsohren, Zitate unterstreichen – sucht euch was aus – ich tue all diese bösen Dinge. Zumindest mit meinen eigenen Büchern. Vielleicht sind E-Books auch deshalb eine echt gute Erfindung für mich. Das Programm speichert den Stand ja als Lesezeichen ab und daher muss ich keine Bücher mehr verschandeln.


X für X - Fange oben links mit Zählen an und nimm das 9. Buch aus einem deiner Bücherregale:



Sturmklänge“ – Brandon Sanderson steht halt ganz oben – Überraschung....


Y für your - Dein letzer Buchkauf:



Aus der Better Life Dilogie den ersten Band „Ausgelöscht“ - Das Buch war im E-Book-Angebot. Eigentlich wollte ich ja nicht, aber Kiya hat mich neugierig gemacht... Außerdem ist das Buch kurzt und bestimmt schnell gelesen.
Im neuen Jahr habe ich noch nichts Neues gekauft. Ich muss erst mal meinen SUB wieder abbauen.

Z für ZZZ - Das letzte Buch, das dir den Schlaf geraubt hat, weil du nicht mit dem Lesen aufhören konntest:


War wohl „In Blut geschrieben“ - Das letzte Buch, das ich beendet habe. Für mich ein super Highlight. Ansonsten nenne ich gerne immer „Die Therapie“ von Sebastian Fitzek. Sein Debüt war damals auch gleichzeitig das erste Buch, was ich von ihm gelesen habe und ich habe das Buch in einer Nacht verschlungen.
Seelenbrecher“ konnte ich auch nicht weglegen, genauso wie „Die Glaszauberin“ von Sara Douglass oder „Die verlorene Wahrheit“ von Dawn Cook. (Und etliche mehr...)



Ich hoffe, jemand anderes nimmt den TAG gerne mit... Ich bin gespannt auf all eure Antworten.