Montag, 5. Dezember 2016

Winterbuch-Challenge - Update 3

Wie in meiner Listenübersicht *hier * schon angekündigt, mache ich aus all den vielen Weihnachts-/Winterbüchern, die ich dieses Jahr lesen möchte, eine persönliche Challenge.

Das bedeutet, dass ich mir vorgenommen habe, bis Ende des Jahres 17 Weihnachts- oder Winterbücher zu lesen.

Fortschritt

Ja, hm, *räusper * - wie man sieht läuft es wahnsinnig gut, mit meiner Challenge. Zu meiner Verteidigung muss man allerdings sagen, dass ich, als ich die Challenge ins Leben gerufen habe, nicht davon ausging, die Vorweihnachtszeit mit Ämterbesuchen, Papierkram und Bewerbungen zu verbringen, sondern mit seeeehr viel mehr Weihnachtstimmung und sehr viel weniger Geldsorgen.

Drei Bücher auf der Liste sind nun gelesen. Und das letzte war „Das Christkind wohnt in Hütte 7“
und war mit 126 Seiten eine sehr kurze Geschichte.
Die Geschichte an sich ist sehr ruhig und unaufgeregt. Außerdem enthält sie keine wirklichen Höhepunkte. Es ist wirklich mehr eine Geschichte einer allein erziehenden Mutter, die aus Geldsorgen auf dem Weihnachtsmarkt arbeitet und dort auf einen alleinerziehenden Vater trifft und sich verliebt.

Die Geschichte ist aus der Perspektive der beiden Liebenden geschrieben und so auch nicht besonders überraschend. Allerdings war das auch gar nicht schlimm, denn das Setting war liebevoll weihnachtlich und auch winterlich gestaltet.
Die beiden Protagonisten waren sehr herzig und die Kinder in der Geschichte zwar etwas stereotyp, aber immerhin sehr liebenswert dargestellt.
Der Stil wirkt nicht immer flüssig, was aber so wirkte, als sei das der Kürze geschuldet. Alles in Allem ein süßer Weihnachtssnack für zwischendurch. Und für 99 Cent durchaus okay.

Ich verspreche außerdem, dass ich versuche am nächstes Advent-Lese-Wochenende mein begonnenes Buch „Die silberne Königin“ zu beenden und vielleicht ein weiteres Buch von der Liste anzufangen. Allerdings ist „Für immer und einen Weihnachtsmorgen“ zur Zeit das einzige Buch, was ich bereits besitze. Für alle weiteren müsste ich dann sehr genau kalkulieren, welchem ich noch eine Chance gebe. Oder Re-Reads, die gehen auch noch :D
Ansonsten – nächstes Jahr ist auch wieder Weihnachten und die Bücher laufen mir nicht weg.
Es wird ein neues Update geben, sobald ich ein weiteres Buch beendet habe.


Liste

(3/17)

Weihnachtszauber wider Willen von Sarah Morgan
Winterzauber wider Willen von Sarah Morgan
Hollys Weihnachtswunder von Trisha Ashley
Winterzauber mit Zimt und Zucker von Emma C. Moore
All I want for Christmas von Amy Silver
Für immer und einen Weihnachtsmorgen von Sarah Morgan
Dein Leuchten von Jay Asher
Kiss me in New York von Catherine Rieder
Winterzauber in Manhattan von Mandy Baggot
Winterzauberküsse von Sue Moorcroft
Lebkuchenküsse von Ira Severin
Der Zauber des ersten Schnees von Michelle Schrenk
Ist die Liebe nicht schön? Von Carmel Harrington
Das Christkind wohnt in Hütte 7 von Franziska Erhard
Die silberne Königin von Katharina Seck
Mit einem Schlitten auf Wolke 7 von Jenny Hale

Schneeflockentraum von Laura Sommer  

Kommentare:

  1. Ich finde, wenn das Leben sich ändert, dann sollte man seine Pläne auch ruhig anpassen. Und Rereads haben den Vorteil, dass man sie auch mit vollem Kopf gut machen und immer noch genießen kann. Zumindest geht es mir immer so, dass ich in Phasen, in denen die Gedanken sich drehen, lieber zu vertrauten Büchern greife.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, deswegen mag ich Rereads auch gern. Man weiß was man bekommt und man weiß, dass keine unangenehmen Überraschungen auf einen warten.
      Im Moment hab ich unter der Woche sowieso nicht so den Kopf für Bücher. Immerhin bin fleißig was Bewerbungen u.ä. angeht. Wir werden sehen, wie es weiter geht.

      Löschen