Samstag, 12. November 2016

National Novel Writing Month 2016 - Tag 12 und Runrig - The Story

NaNoWriMo - Tag 12

Ich habe frohe Kunde zu verbreiten: Kurzroman fertig -Meister...

Ich habe es tatsächlich gestern noch geschafft die letzten Szenen von "Weihnachten in Miniatur" zu schreiben. Das wurden dann ja noch mal knapp 4.000 Worte mehr und ich konnte guten Gewissens ein "ENDE des ersten Bandes" unter den First Draft dieses Machwerks setzen. Im Grunde hat der "Roman" in Buchform nicht mehr als 140-180 Seiten. Aber das war ja im Grunde auch der Plan. Immerhin sollte es eine Sammlung von Kurzromanen werden.

Mit einer Gesamtwortzahl von 45.375 Worten ist jetzt zwar Band 1 beendet, aber leider der NaNo noch nicht gewonnen. Jetzt stellt sich mir die Frage: Schreibe ich, ganz nach NaNo Manier direkt an Band 2 weiter? Schreibe ich etwas vollkommen anderes? Oder fange ich direkt mit dem Überarbeiten an? Oder pushe ich Band 1 auf 50.000 Worte hoch obwohl ich weiß, dass ich überflüssige Szenen im Dezember sowieso wieder rauskürzen werde?

Ich tendiere zur Zeit zum Schreiben von Band 2. Vor dem Überarbeiten lässt man ein Werk ja lieber eine Weile ruhen und geht dann später mit frischerem Blick daran zurück.

_________________

Mitte des letzten Kapitels: 

„Sag so was nicht noch mal,“ sagte sie bitter und flüchtete in ihren Zorn, damit Nathan ihren Schmerz nicht sah.
Doch er lächelte noch immer dieses unergründliche Lächeln.
„Du bist ein Schuft,“ sagte sie als er noch immer nicht antwortete.
„Magst du diesen Schuft denn?“ fragte Nathan plötzlich ernst geworden. Die Frage verblüffte Kira.
„Mögen?“ fragte sie ehrlich verwundert.

„Dafür ist es jetzt wohl schon ein bisschen zu spät.“


Runrig - The Story - Tour 2016

Eigentlich fehlen mir die Worte, um zu beschreiben, was für eine gigantische Show, die alten Herren gestern in Oberhausen abgeliefert haben. 

Aber von vorne: Zunächst hat uns die Deutsche Bahn an einer Haltestelle zu früh rausgeschmissen. Ich bin in der Stadt geboren und eigentlich sollte man meinen, dass ich weiß, wie man am besten zur Arena kommt, aber die Seite der DB schien so sicher zu sein, dass man woanders aussteigen sollte, dass ich wirklich unsicher war. 
Also hieß es erstmal laufen, durch die Kälte. Dann mussten wir die Rampe finden um überhaupt zum Gebäude hoch zu kommen. Aber das waren auch schon alle Schwierigkeiten. 

Aber drinnen wurde dann alles perfekt. Wir haben sofort gefunden, wo wir hinmussten und weder am Essens- noch am Getränkestand war es voll.Später am T-Shirt Stand auch nicht. (Ich bin ja nicht so der Merchendise Jäger, aber gestern konnte ich nicht widerstehen.)
Die Rollstuhl-Plätze in der Arena sind recht gut gelegen und all unsere Nachbarn waren sehr freundlich und wir konnten uns gut unterhalten. 

Die Vorband bestand aus zwei Leutchen und gefiel mir nicht so gut, aber als es dann endlich los ging... Der absolute Oberhammer. 
Die Songauswahl, die Licht-Show, der Gesang, die Freundlichkeit der Band, die Energie auf der Bühne und auch im Saal. 10.000 Leute die laut ihre Lieder mitsingen. Und man selbst mitten drin. 
Es gab ein Tribute an Leonard Cohen. Die Präsidentschaftswahl in Amerika wurde kurz erwähnt. (Bruce Guthro denkt darüber nach, nach Deutschland auszuwandern :D) und auch sonst haben sich die Herren alle Mühe gegeben ihre Fans zufrieden zu stellen. 

Wirklich alle gingen mit leuchtenden Augen aus dem Konzert. Am Ende - nach Loch Lomond - gab es eine winzige Zugabe, die mich dann in Tränen aufgelöst zurück gelassen hat. Eines der besten Konzerte, die ich je im Leben gesehen/ gehört habe. 
Der Bassist der Band, der die meisten Texte schreibt, ist immerhin schon 67. Die ganze Band hat eine solche Freude zusammen auf der Bühne, so viel Spaß und wirklich alle Menschen haben getanzt und gesungen und mitgemacht. Ich bin absolut hingerissen. 

The Story wird wohl das letzte Studio-Album der Band sein, so steht es zumindest in den Medien. Wenn man dem Sänger der Band glauben kann, werden sie allerdings auch weiterhin auftreten. Ich kann mir absolut vorstellen, noch weitere Konzerten anzusehen. Aber auch wenn das die Abschieds-Tour werden sollte... Ich bin dankbar. Ich habe mir einen Herzenswunsch erfüllt. 

Kommentare:

  1. Ich habe gerade mal die vergangenen Tage bei dir nachgelesen und finde es toll, dass dein Woche so gut gelaufen ist. Schön, dass dir das Konzert so gut getan hat und dir so viel Freude bereitet hat. Und mit "Dr. Strange" hattet ihr ja auch ein gutes Händchen - ich muss gestehen, dass ich langsam auch versucht bin. Wobei ich doch wohl eher nicht ins Kino gehe. Das bekommen wir eh nur alle paar Jahre auf die Reihe. *hüstel*

    Und herzlichen Glückwunsch zum Beenden deines Romans! Ein Manuskript, das nicht der 2/3-Krankheit erlegen ist! Wow! :D Ich würde an deiner Stelle auch lieber mit Teil 2 loslegen, als das beendete Buch künstlich aufzublähen (- wer weiß, vielleicht werden es ja sogar zwei Romane in diesem Monat *g*). Auf jeden Fall ist es schon mal eine große Leistung, dass du so schnell den ersten Roman beendet hast! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich finde auch, dass ich aus der Woche das Beste gemacht habe. Ich bin ganz zufrieden. Dr. Strange wird sicher auch irgendwann als DvD bei uns einziehen. Allerdings haben wir einen 3D Fernseher, daher wird das Erlebnis auch auf der Couch ziemlich gut, denke ich. Hoffe, die Blueray kommt als 3D Version. Normalerweise bin ich da ja nicht so hinterher.

      Naja, der "Roman" ist ja nur ein Kurzroman. Also richtig kurz. Aber immerhin habe ich ihn beendet und das Schreiben hat mir Freude gemacht. Vor allem weil ich gerne in die kleine Stadt und in die Großfamilie zurück kehre.
      Ich habe jetzt auch Band 2 begonnen und somit den NaNo "gewonnen". Allerdings habe ich noch eine Szene in Band 1 eingeführt, die mir als Aufhänger für Band 2 diente. Allerdings geht mir Band 2 nicht so leicht von der Hand, weil ich ja jetzt nicht mehr so frei bin wie am Anfang.

      Löschen
  2. Pfffff, auch ein Kurzroman ist ein Roman. Und dein Problem liegt ja nicht in der Textmenge, sondern in der Bewältigung der entscheidenden Szenen vor dem Ende der Handlung. Also kannst du sehr stolz auf dich sein, dass du das geschafft hast. :)

    Ich drücke die Daumen, dass du trotzdem noch in den zweiten Band reinfindest. Du kannst ja erst einmal vor dich hinschreiben und die Personen und die vertraute Umgebung genießen. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin jetzt erstmal dazu übergegangen die Szenen zu schreiben auf die ich Lust habe. Und das sind Szenen mit einem gewissen Prickeln (keine Sexszenen) aber halt Szenen in denen meine Protagonisten sich annähern ohne zusammen zu sein. Solche Szenen mag ich manchmal. Szenen in denen die Spannung noch nicht aufgelöst wird. Morgen werde ich mich aufmachen und die Kleinstadt ein bisschen weiter erkunden. Da gibts noch so viel zu sehen :D

      Löschen