Dienstag, 1. November 2016

Monatsstatistik Oktober 2016

Der Oktober war vor allem von drei Dingen geprägt. Dem Herbstlesen bei der Winterkatze an den Wochenenden, eine ganze Weile, in der ich wirklich krank war und einer schlechten Nachricht am letzten Freitag.
Durch die gemütlichen, lesereichen Wochenenden bin ich aber wirklich zufrieden mit meinem Lese-Monat.
Außerdem habe ich ja auch zum ersten Mal ein Erwachsenenmalbuch ausprobiert und auch damit bin ich mega zufrieden.



Beendete Bücher: 11

(davon 1 Hörbuch)

Gelesene Seiten: 5098
Durschnittliche Seiten pro Buch: 463
Durchschnittliche Seiten pro Tag: 164

+ 1 Kurzgeschichte mit zusätzlich 54 Seiten

Angefangene Bücher: 2 (1 Ebook und ein gekürztes Hörbuch)
SUB: 8
(-5 !!! Endlich wieder einstellig)




Das Königreich der Lüfte von Stephen Hunt 784 Seiten 2 Sterne

Das Buch war Teil meines Alt-Alt-Alt SUBs und lag jahrelang ungelesen herum. Leider war das
Buch auch nicht überzeugend. Viel zu viele Point of View Charaktere, viel zu viel unnötige, provokative Gewalt. Eine hektische Geschichte, der man auf Grund vieler, nicht erklärter Begrifflichkeiten kaum folgen konnte. Unsympathische (aber alles könnende) Figuren. Den nächsten Band, der lose daran anknüpft, werde ich nicht lesen.

Titans von Victoria Scott 320 Seiten 5 Sterne Plus

Habe ich auf englisch gelesen, weil ich nicht darauf hoffen wollte, dass es irgendwann übersetzt wird. Ich glaube ist dieses Jahr as einzige Buch was einen Plus-Status bekommen hat. Es war super spannend und die Interaktion zwischen Astrid und dem mechanischen Pferd hat mich oftsehr angerührt. Das Ende hat mich bitterlich weinenlassen.
Es hat leichte Ähnlichkeiten mit „Rot wie das Meer“ von Maggie Stiefvater, ist abe defnitiv nicht abgekupfert und steht perfekt auf eigenen ähm Hufen.



Die Lügen des Locke Lamora von Scott Lynch (bei 237 Seiten abgebrochen)

Hier habe ich lange gehadert, das Buch wirklich abzubrechen, aber letztendlich hat mich in Lesepausen nichts dazu bewogen zu dem Buch zurück zu kehren. Die Szenen aus Lockes Vergangenheit fand ich noch interessant, aber die Szenen in der Gegenwart empfand ich als langweilig und aufdringlich. Ich mochte den älteren Locke und seine Gefährten nicht, dieser riesen Coup den sie planen interessierte mich nicht und mit dem Schreibstil wurde ich nicht warm.

Alles was du suchst – Green-Mountain-Serie 1 von Marie Force 512 Seiten 3 ½ Sterne

Mir war nack lockerer Liebeslektüre und schönes Kleinstadtfeeling, zusammen mit einer liebevollen Großfamilie und einem schönen Setting.
An einigen Stellen gefiel mir das Buch wirklich gut. Vor allem wenn es um das Setting und die Kleinstadt ging, allerdings kam die Großfamilie zu kurz und der Fokus lag zu sehr auf den Protagonisten. Das Ende zog sich leider etwas. Dennoch war es für einen gemütlichen Herbstnachmittag sehr angenehm zum lesen.



Metro 2033 von Dimitri Glukhovsky 784 Seiten 5 Sterne

Noch ein Top-Buch des Monats. Ich hätte nie damit gerechnet, dass mich das Buch so vom Hocker reißt. Ich fand das Setting extrem spannend und die Geschichte wirklich interessant. Das Ende hat mich dann noch mal so richtig geflashed. Das Buch kam wirklich unerwartet. Das Gefühl von Horror kam nicht auf, aber dafür war es eine wirklich gut gemachte, wenn auch klassische Heldenreise vor einem wirklich andersartigen Hintergrund.


Viviaces Erwachen – Die Zauberschiffe 2 von Robin Hobb 544 Seiten

War ein Re-Read, damit ich auch den Rest der Reihe vom SUB befreien kann. Der Re-Read hat länger gedauert als gewollt, aber auch wie beim ersten Lesen gab es eine Menge Szenen, die mich berührt haben und die mich neugierig machen auf den Rest der Serie.
Natürlich gibt es Figuren, die ich mehr mag und andere, die ich weniger mag, aber es ergibt ein stimmiges, teils wirklich düsteres Gesamtbild.

Plötzlich It-Girl – Wie ich beinah die Promi-Hochzeit des Jahres ruinierte von Katy Birchall 320 Seiten 3 Sterne

War leider etwas zu gewollt und nicht mehr ganz so witzig, wie seine Vorgänger. Außerdem war ich nicht einverstanden damit, wie die vermeintlichen Freunde und die angeblich so liebevolle Familie die Protagonistin behandelt haben. Allerdings legte sich das alles im Verlauf des Romans und das Ende bereitete mir sehr viel Freude, weil es mir einen inhaltlichen Wunsch erfüllte.

Aurafeuer – Das Erbe der Macht 1 von Andreas Suchanek 120 Seiten 1 Stern

War so absolut gar nicht meins. Der männliche Protagonist ist ein Lüstling, ein arroganter Idiot und etwa so spannend, wie eine Kartoffel. Der Hintergrund ist nicht neu, und teilweise wirkt es sogar dreist geklaut. Wirklich Spannung kam bei mir nicht auf.
Ich hatte nichts Innovatives erhofft, aber zumindest einen gewissen Unterhaltungswert. Letztendlich war ich nur genervt.

Der blinde Krieger – Die Zauberschiffe 3 von Robin Hobb 604 Seiten 4 Sterne

Das Buch hatte es in sich. Manche Wendungen taten mir beinahe im Herzen weh und ich fand fast alle Plotstränge wirklich spannend. Vor allem gefallen hat mir die Interaktion zwischen der Holzschnitzerin Amber und dem blinden Zauberschiff Paragon.
Die beiden haben mir mehrfach das Herz zusammen gezogen. Und ich bin sehr gespannt, wie es mit ihnen in Band 4 weiter geht.

Alcatraz vs. The Scivener's Bones (2) von Brandon Sanderson 230 Seiten 4 Sterne

Der erste Band gefiel mir ja damals nicht ganz so gut. Die Ideen waren bunt und lustig, aber auch irgendwie abgefahren. Außerdem hatte ich Probleme damit, dass der Protagonist ständig die vierte Wand durchbricht und den Leser direkt anspricht.
Band 2 wirkte irgendwie gesetzter und auch atmosphärischer. Der ganze Band spielt in der Bibliothek von Alexandria und da hat Sanderson wirklich eine Menge spannender Ideen, einen interessanten Showdown und ein paar Enthüllungen. Gefiel mir sehr.

Die Seiten der Welt (1) von Kai Meyer 560 Seiten 2 ½ Sterne

Hat ebenfalls eine Menge innovativer Ideen. Gerade die Magie fand ich spannend und auch das
Setting, das außerhalb unserer Welt liegt.
Allerdings haben sich die Figuren selbst für einen Fantasyroman zu oft unlogisch benommen, waren überaus zickig, oder litten an schweren Stimmungsschwankungen.
Das Ende zog sich furchtbar in die Länge und irgendwie bin ich mit dem Stil des Autor nicht warm geworden. So kam bei mir nur selten Spannung auf.
Ich habe das Buch als Hörbuch gehört. Der Sprecher gefiel mir sehr. Es verlieh den Figuren Individualität ohne übertrieben zu wirken.

Alcatraz vs. The Knights of Crystallia von Brandon Sanderson 320 Seiten 3 Sterne

War wieder etwas schlechter als Band 2. Aber interessant war hier, dass Alcatraz endlich seine Heimat zum ersten Mal sieht und somit auch den versteckten Kontinent Nalhalla. Die unterschiedlichen Sitten, die Magie, die andere Technologie und natürlich Bastilles Werdegang waren interessant.
Allerdings sprang mir das Buch zu viel zwischen den Schauplätzen. Die Aufmachung (und Illustrationen) der neuen amerikanischen Ausgabe sind wirklich top.


Endlich zu dir – Green-Mountain-Serie 1.5 (Shortstory) von Marie Force 54 Seiten 2 Sterne

Diese Geschichte war ziemlich inhaltslos und leer. Es gab im Grunde nur einen Dialog zwischen den Figuren, der mit etwas anderer Wortwahl immer und immer wieder wiederholt wurde und den es so ähnlich schon in Band 1 gegeben hat. Die kurzen Abstecher zum Abendessen mit Daddy und der Abschiedsfeier mit Freunden konnten es nicht mehr wettmachen und so empfand ich die 99 Cent wirklich als Geldmacherei.



Sub-Abbau

Lief diesen Monat extrem vielversprechend. Ein Buch habe ich jetzt endgültig abgebrochen, weil es mir nicht gefällt, aber ansonsten habe ich 4 Bücher vom SUB abgelesen. Und bin jetzt zum ersten Mal seit Jahren wieder einstellig.

Außerdem habe ich auch keinen Haufen angefangener Bücher mehr hier rumliegen. Ich lese im Moment am fünften Band der Chronik um den Eisernen Druiden und habe das gekürzte Hörbuch des ersten Percy Jackson Bandes auf den Ohren, während ich ausmale.




Eigentlich ist der November ja für den National Novel Writing Month reserviert, allerdings werde ich dieses Jahr aus gegeben Gründen nicht teilnehmen und mich stattdessen weiterhin auf mein Bücher konzentrieren.  

Kommentare:

  1. Ein Monat voller Höhen und Tiefen ... aber immerhin hast du deine Freizeit mit angenehmen Dingen verbracht. Lesen macht doch (fast) alles besser. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Boah, 11 Buecher! Voll gut! Metro 2033 sollte ich mir vielleicht auch nochmal anschauen :) Schade, dass es mit dem Nano dieses Mal nicht klappt, aber du hast ja einige andere Dinge im Kopf! Vielleicht schaffst dus ja auch, deinen SUB bis zum Ende des Jahres wegzulesen ;-)

      Löschen
    2. @ Winterkatze : Ja, Lesen hilft mir immer sehr, auch mal abzuschalten und mir nicht immer zu viele Gedanken zu machen. Lesen macht wirklich (fast) alles besser.

      @ Mila
      Das Herbstlesen hat geholfen, so viel zu lesen. Ich habe ja auch früher nicht jedes Jahr den NaNo mit geschrieben. Vielleicht dann wieder nächstes Jahr. Denke nicht, dass ich den SUB komplett weg lesen kann dieses Jahr. Im Dezember habe ich fast ausschließlich Winterbücher geplant. Aber nächstes Jahr kriege ich den SUB weg :D

      Löschen
  2. Da hast du aber echt viel geschafft. :) "Metro 2033" hat mir auch richtig gut gefallen, aber der zweite Band ist leider nicht mehr so toll, zumindest mit dem Vergleich zum ersten Band.
    "Die Seiten der Welt" habe ich vor Ewigkeiten gelesen, aber richtig umgehauen hat es mich auch nicht, auch wenn ich es nicht ganz so katastrophal fand wie du. :D

    Liebe Grüße,
    Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein Arbeitskollege mochte Metro 2034 auch nicht so recht, daher werde ich das Buch nicht lesen und Metro 2033 als abgeschlossen betrachten. So kann ich es in guter Erinnerung behalten.

      So richtig doll ätzend fand ich "Die Seiten der Welt" nicht. Ich glaube ich habe das zu harsch ausgedrückt. Aber weiter werde ich die Trilogie nicht lesen. Da hatte ich da schon mehr erwartet.

      Löschen
  3. Hallo ;-)
    Du hattest ja einen recht lesereichen Oktober. Da bin ich fast neidisch. So viel hatte ich mir vorgenommen, aber zu viel kam dazwischen. Somit wächst der SuB und ich hoffe auf ruhigere Wochen.
    "Alles was du suchst" habe ich ebenfalls gelesen und mit drei Sternen bewertet, auch wenn das Setting toll und die Family herzlich war. Diese unausgesprochenen Gedanken und das Gefühlschaos war mir persönlich zu viel. Nun wollte ich noch die Kurzgeschichte lesen, aber wenn ich deine Zeilen dazu so lese, verzichte ich lieber.
    "Titans" hatte ich auf der Autornseite gesehen, als ich jetzt Feuer&Flut + Salz&Stein gelesen habe. Bei deinen Gedanken dazu kann ich nur hoffen, dass das Buch seinen Weg auf den deutschen Markt findet.
    Die anderen Bücher kenne ich (wenn) nur vom Cover her.
    Ich wünsche dir eine zauberhafte Restwoche.
    Liebst, Hibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir für deine lieben Worte. Ich lese ja sonst nicht so viel im Monat. Das klappt im Oktober nur deswegen so gut, weil ich immer beim Herbstlesen teilnehme und ich so an den Wochenenden mehr lese, als sonst.

      Ja die Kurzgeschichte kann man sich ehrlich sparen. Würde ich an deiner Stelle auch verzichten.

      Und ja, ich würde mich auch freuen, wenn Titans den Weg auf den deutschen Markt findet. Glaube das würde einige Anhänger finden.
      Außerdem fehlt es uns an guten Einzelbänden. Ist aber auch auf Englisch recht einfach zu lesen.

      Löschen